Creative Hub

Adrian Gögl - Tradition trifft Moderne: das neue Feeling für Messerliebhaber

neiff bmq magazin oliverbaer web
 —  Story

Das Messer zählt zu den wichtigsten Werkzeugen der Menschheit. Es diente ursprünglich als Waffe und Werkzeug. Das in allen Kulturen vorkommende Messer wurde in der Zwischenzeit zu einem essenziellen Werkzeug der Esskultur. Es dient beispielsweise zum Zubereiten und Verzehren von Speisen aller Art. Da es stetig optimiert wurde, erscheint das Messer heute dem Nutzer nahezu perfekt. Unzählige Hersteller wetteifern um die ideale Klinge für den Profi- und Hobbykoch. Gibt es da noch einen Markt für Jungdesigner? Was lässt sich am Messer noch optimieren?

Eine klare Antwort auf diese Frage hat der Zürcher Designer Adrian Gögl gefunden. Ja, es lässt sich etwas deutlich optimieren: „Der Griff“! Der erfolgreiche Jungdesigner entwickelt unter der Marke „NEIFF“ hochwertige Messer mit dem ganz besonderen Griff. NEIFF ist aus der Erkenntnis entstanden, dass bei hochwertigen Messern für die Küche bisher hauptsächlich auf die Klinge geachtet wurde und der Griff als Schnittstelle zur Hand des Kochs oft nur Nebensache war. Das möchte NEIFF ändern und fertigt für die Kunden Messer mit massgeschneiderten Griffen an. Das Gefühl, einen massgefertigten Schuh oder Anzug anzuziehen ist unvergleichlich. Alles passt perfekt und ist auf die individuellen Eigenheiten des Trägers abgestimmt. Dieses Erlebnis können Kunden von NEIFF nun auch bei der Verwendung ihres eigenen Messers erleben. Sofort spürt man, wie der Arm und die Hand mit der Klinge eine perfekte Einheit bilden. Die Kontrolle über die Klinge wird spürbar gesteigert. Jeder Schnitt sitzt perfekt. 

Für das individuell angepasste Messer wird mit einer Messerattrappe ein Abdruck der Hand genommen, welcher dann nach einem 3D-Scan im Computer verfeinert wird, um danach mit einem industriellen 3D-Drucker von der Virtualität in die Realität überführt zu werden. Resultat ist eine einzigartige Optik mit maximaler Funktion.

Seit rund einem Jahr arbeitet Adrian Gögl an dem Projekt „NEIFF“. Erfolgreich hat er nach dem Produktdesign sich mit der optimalen Produktion, dem Vertriebskonzept, der Finanzplanung und dem Branding auseinandergesetzt. Unterstützt wurde er dabei durch mehrere Coaches des Creative Hub, welche er im Zuge des Creative Link vermittelt bekommen hat.

Nun startet das Projekt mit den zwei ersten Kollektionen „BASE“ und „EDGE“.

Die bereits etablierte BASE-Kollektion ist etwas für Puristen. Die Klingen dafür werden aus hochwertigem, mehrlagigem Kohlenstoffstahl in Japan produziert und mit dem massgefertigten Griff dauerhaft verbunden. Erhältlich ist eine Santoku Allzweckklinge. Der Kohlenstoffstahl ist sehr schnitthaltig, bedarf aber etwas mehr Pflege, als eine Klinge aus Edelstahl. Für 780 CHF erhält man das Messer inkl. Massnehmen und Lieferung.

Ab Herbst 2016 ist dann auch die EDGE Kollektion erhältlich. Bei diesem Messer werden Griff und Klinge mit einem cleveren Stecksystem verbunden. Diese Verbindung ist eine Eigenentwicklung von NEIFF. Sie ist sehr stabil und kann dennoch bei Bedarf für Reparaturzwecke gelöst werden. Das Messer könnte so auch an jemanden weitergegeben werden, der dann nur noch einen neuen Griff anpassen lassen möchte. Die rostfreien Klingen für die EDGE-Kollektion werden von Philipp Elsener von Elsener Messerschmied in Rapperswil, von Hand produziert und geschliffen. Qualität handmade in Switzerland.

Mehr Infos zum Projekt gibt es auf der Seite: www.neiff.ch

Über den Gründer:

Adrian Gögl ist Ideengeber und Gründer von NEIFF. Nach seinem Studium als Industrie- und Produktdesigner, wo er zum ersten Mal intensiv in Kontakt mit Additive Manufacturing (3D-Druck) kommt, arbeitet er unter anderem in der Designentwicklung eines erfolgreichen Schweizer Brillenherstellers. Eine seiner diversen Interessen und Leidenschaften gilt seit Jahren dem Kochen. Der Reiz am Experiment und dem Ausprobieren von neuen Ideen, aber auch das alltägliche Kochen, um Familie, Freunde und sich selbst mit gesunder und schmackhafter Nahrung zu versorgen, sind die Motivatoren dafür.


Nächster Artikel
Isabell Gatzen - Exploring the “Frontier” of design
Isabelle Gatzen web